Das Letzte

Der Esel auf Rosen

Einst erwartete

man in Halle den Landesfürsten zur Visite und alles Volk war auf den Beinen. Die Straße, durch die der Erzbischof seinen Weg nehmen musste – die Rannische Straße – war festlich geschmückt, das Rannische Tor war mit Kränzen und Girlanden umwunden. Kurz: die ganze Stadt zeigte sich von ihrer schönsten Seite. Die hallischen Bürger, prächtig herausgeputzt, säumten die Rannische Straße.

Nun waren aber zu der Zeit alle Flüsse angeschwollen und der Erzbischof konnte wegen des Hochwassers nicht den geplanten Weg nehmen. Auf einem Umweg gelangte der hohe Gast in die Stadt.

An diesem heißen Tag im Juni zog ein Müllerbursche mit seinem Esel von der Böllberger Mühle nach Halle, um Mehl auszuliefern. Sein Weg führte ihn durch das festlich geschmückte Rannische Tor. Kaum hatte er das Tor passiert, jubelten ihm die Menschen am Straßenrand zu und streuten Rosenblüten auf den Weg.

Der Müllerbursche war erstaunt ob der unerwarteten Ehrung, verneigte sich jedoch nach allen Seiten.

Natürlich bemerkten die Hallenser ihren Irrtum bald. Doch da sie schon von jeher ein lustiges Völkchen waren und jederzeit für einen Spaß zu haben, fuhren sie fort, dem Müllerburschen zu huldigen und begleiteten ihn so bis auf den Markt.

Der Erzbischof war inzwischen im Rathaus von den Honoratioren der Stadt empfangen worden und ein Bote hatte ihm erzählt, dass die hallischen Bürger statt seiner einem Müllerburschen einen festlichen Empfang bereitet haben. Der Erzbischof soll darüber sehr gelacht und den Müllerburschen auf das Rathaus gebeten haben.

Der Esel, der auf Rosen geht, aber ist zum Symbol für unsere Stadt geworden. Wir finden ihn an einigen Stellen der Altstadt verewigt. So steht seine Skulptur auf dem Eselsbrunnen auf dem Alten Markt. Ein Relief mit dem Esel und seinem Begleiter ziert an der Ostseite die Marktkirche Unser Lieben Frauen.

Auch in der Leipziger Straße begegnen wir ihm. Einmal als Relief an der Fassade des Hauses Nr. 102 und als Türklinken am Portal der Ulrichkirche.

Vorige Artikel

Große Herbstaktion!

Liebe Freunde! Der Herbst verbannt uns mit seinen Wassern und Winden immer öfter in die warme Stube. Was liegt da näher, als sich mit einem guten Buch auf die Couch zu kuscheln?   Deshalb habe ich mir für Euch ein Angebot ausgedacht:   Wenn Ihr bis zum 19. Oktober 2013 um 23:59 Uhr mein Buch […]

Wie das Moritzkloster zu Halle gegründet wurde

Im Jahre 1156 gab es in Halle für die Söhne der reichen Patrizier und Pfänner nur eine Schule: die Klosterschule des Klosters Neuwerk vor den Toren der Stadt. Die Jungen hatten einen langen Weg zu gehen, um bei ihrem Schulmeister, dem Mönch Rudolphus, das Lesen und Schreiben zu lernen. Bruder Rudolphus duldete keine Faxen in […]

Halle entdecken

Dass es an Halle viele historische Details zu entdecken gibt, muss ich nicht extra betonen. 1.200 Jahre Geschichte bieten ein schier unerschöpfliches Reservoir und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Aber natürlich ist auch das heutige Halle eine Entdeckung wert. Und genau diesem Umstand hat sich das IT-Management Sven Osada verschrieben. Auf seiner Webseite www.halle-entdecken.de […]

Der geprellte Teufel

Es war wohl vor etwa 860 Jahren,   als in Halle die neue Stadtmauer gebaut wurde. Da begab es sich, dass die Stadt Kunde von anrückenden Truppen erhielt. Es ging die Angst um, dass Halle geplündert und gebrandschatzt werde. Nun war guter Rat teuer, denn die Stadtmauer war noch nicht ganz fertig. Im Süden, am […]

Die steinerne Jungfrau von Dölau

Wenn man heutzutage aus dem halleschen Stadtteil Dölau nach Norden in Richtung Brachwitz geht, führt am Ortsausgang rechterhand der Jungfrauenweg direkt zu einem 5,5 Meter hohen Menhir aus Quarzit.     Dies soll einst eine hübsche Maid gewesen sein, die hier zu Stein erstarrte. Und das kam so:   Vor langer Zeit, als die Menschen […]

Mein Stadtrundgang

    Liebe Freunde, seit dem 01. Juni 2013 biete ich nun auch einen Stadtrundgang um die Stadtmauer in Halle (Saale) an.   Jawohl, Ihr habt richtig gelesen: Mein Buch “Rund um die Stadtmauer in Halle (Saale)” goes live. Alle notwendigen Informationen findet Ihr hier.   Ich hoffe sehr, Ihr kommt mal mit. Eure   […]

Die Saalenixen von Trotha

Vor langer Zeit,   als Trotha noch nicht zu Halle gehörte, gab es in dem Dorf einen Schäfer. Wie zu der Zeit üblich, zog der Schäfer mit seinen Hunden, dem Schäferkarren und den Schafen der Gemeinde über Land durch die Saaleniederung, um die Schafe zu den fettesten Weidegründen zu führen. Dieser Schäfer nun zog am […]

Ludwig der Springer

In dem Jahr, in welchem König Heinrich der IV. für mündig erklärt wurde und seinen Thron in Besitz nahm, soll sich Graf Ludwig von Schauenburg unsterblich in die schöne Gattin des Pfalzgrafen von Sachsen, Friedrichs III., verliebt haben. Um Adelheid zu erringen, erstach Ludwig den Pfalzgrafen auf der Jagd mit einem Schweinespieß und ehelichte das […]

Die 8 Schwerter der Halloren

Es soll um 780 gewesen sein, als König Karl der Große auf seinem Kriegszug gegen die Sachsen auch nach Halle kam, das damals an der Ostgrenze des Fränkischen Reiches gelegen war.   Eines Tages wuschen acht Halloren dort, wo heute die Clausbrücke steht, ihre Hosen aus, die bei einer wüsten Keilerei arg gelitten hatten. Vom […]

Alte Artikel »